Brückeneinbau am 26.07.2016

Die ersten neuen Gleise liegen schon

sz-online.de | Sachsen im Netz

Noch kann die Weißeritztalbahn nicht bis Kipsdorf fahren. Jetzt kommen Spezialtechnik – und Sperrungen der B 170.

13.07.2016 Von Franz Herz

http://www.sz-online.de/nachrichten/bilder/bei-ulberndorf-liegen-schon-die-neuen-gleise-daniel-schwarz-1774607h.jpg

Bei Ulberndorf liegen schon die neuen Gleise. Daniel Schwarz, Gleisbauer aus Dohna, zieht hier die Schwellen für die Schienen fest.

© Frank Baldauf

Dippoldiswalde. Wer von Dippoldiswalde in Richtung Obercarsdorf fährt, kann schon ein Stück wiederaufgebaute Weißeritztalbahn sehen. Auf einem großen Abschnitt liegen die Schwellen und Gleise schon wieder. Aber im jetzigen Zustand kann darauf noch kein Zug fahren.

In der kommenden Woche soll die Gleisstopfmaschine anrollen. Ein Wendepunkt im Baugeschehen. Bisher waren auf der gesamten Strecke Straßenbaumaschinen eingesetzt. „Mit dem Einsatz der Stopfmaschine wird das Thema Arbeitszüge aktuell“, sagt Mirko Froß, der als Betriebsleiter bei der Sächsischen Dampfeisenbahngesellschaft für die Baustelle verantwortlich ist. Bisher sind auf der Baustelle Bagger und Lkws wie auf einer normalen Straßenbaustelle zugange. Die Stopfmaschine dagegen fährt nicht auf Gummirädern, sondern auf Gleisen. Es ist eine komplexe Maschine, die zwei wichtige Arbeitsschritte erledigt. Erstens nimmt sie die Schienen, die jetzt schon auf die Schwellen gelegt sind, auf und richtet sie exakt aus. Sowohl die Höhe als auch die Richtung müssen stimmen. Dafür ist in der Stopfmaschine moderne Vermessungstechnik eingebaut. Wenn die Gleise ihre Position haben, kommt der zweite Schritt. Dann wird das Schotterbett darunter gestopft.

Auch beim Lokschuppen geht’s voran

Der Grundschotter liegt auf weiten Streckenabschnitten jetzt schon. Wenn die Schienen ausgerichtet sind, wird aus dem Wagen der sogenannte Gleisschotter dazugeschüttet und mit einem Rüttler verdichtet. Dessen Vibrationen lassen die Steine so zusammenrutschen, dass das Gleisbett fest wird. Die Gleisstopfmaschine wird in Dippoldiswalde mit ihrer Arbeit beginnen und sich dann nach oben in Richtung Kipsdorf vorarbeiten. Wenn sie dann die B  170 überquert – erst in Ulberndorf, später vor Obercarsdorf und schließlich in Kipsdorf –, wird an diesen Tagen die Bundesstraße gesperrt werden müssen. Das gilt auch für die verschiedenen Grundstückszufahrten und kleineren Straßen, über die das Bahngleis verläuft. Die genauen Termine dafür sind noch nicht bekannt. Voraussichtlich Anfang August wird die Bundesstraße zum ersten Mal gesperrt, kündigt Froß an.

Mit dem bisherigen Baufortschritt ist Froß zufrieden. Auf der gesamten Strecke zwischen Dippoldiswalde und dem Endbahnhof in Kipsdorf geht es voran. In Kipsdorf am Bahnhof wird derzeit die Entwässerung gebaut. Die verschwindet zwar in der Erde, ist aber für eine funktionierende Bahnstrecke absolut wichtig. „Wenn wir Wasser im Bahnkörper haben und das gefriert, dann hebt es die Gleise an“, schildert Froß. Für ihn als Eisenbahningenieur wäre das ein Albtraum. Darum sind die Entwässerungsleitungen mit das Wichtigste beim gesamten Bahnbau, nicht nur im Bahnhof, sondern auf der gesamten Strecke. Dort ist deren Einbau weitgehend schon erledigt.

In Kipsdorf laufen noch mehrere Arbeiten links und rechts der Gleise. So sind die Bahnhofsuhr und der Wasserkran derzeit bei einem Metallbauer in der Werkstatt. Der bringt sie auf Vordermann. Sie kommen dann wieder auf den Bahnhof, wenn der Bau so weit fortgeschritten ist, dass sie auch wieder benötigt werden.

Ebenfalls Fortschritte macht in Kipsdorf die Sanierung des Lokschuppens. Hier waren die Dachdecker auf dem Gebäude. Der Giebel wurde neu hochgemauert. Eine Brücke oberhalb von Schmiedeberg ist auch noch in Arbeit. Die anderen sind schon alle fertig.

Mirko Froß, Betriebsleiter der Weißeritztalbahn, steht auf der Baustelle in Obercarsdorf. Hier laufen noch die Erdarbeiten für die künftige Bahntrasse. Weiter unten sind die Arbeiten bereits ein Stück weiter.

Mirko Froß, Betriebsleiter der Weißeritztalbahn, steht auf der Baustelle in Obercarsdorf. Hier laufen noch die Erdarbeiten für die künftige Bahntrasse. Weiter unten sind die Arbeiten bereits ein Stück weiter. © Frank Baldauf

Der Baufortschritt ist unterschiedlich. Oberhalb von Schmiedeberg wird noch eine Brücke betoniert. Roland Hähnel und Robby Pranzer schalen eine Wand dafür.

Der Baufortschritt ist unterschiedlich. Oberhalb von Schmiedeberg wird noch eine Brücke betoniert. Roland Hähnel und Robby Pranzer schalen eine Wand dafür. © Frank Baldauf

Und oberhalb davon, am Ortsausgang Richtung Obercarsdorf, schichtet Josef Birno Steine in den Drahtkäfig einer Gabione, die das Gleisbett sichert.

Und oberhalb davon, am Ortsausgang Richtung Obercarsdorf, schichtet Josef Birno Steine in den Drahtkäfig einer Gabione, die das Gleisbett sichert. © Frank Baldauf

Artikel-URL: http://www.sz-online.de/nachrichten/die-ersten-neuen-gleise-liegen-schon-3441558.html

 

Neues vom Bau am 06.07.2016

Ausschreibung für Bimmelbahnbau

sz-online.de | Sachsen im Netz

Wenn die ersten Gleise an der Bimmelbahn verlegt sind, kann die Elektrik eingebaut werden. Dafür wird eine Firma gesucht.

25.06.2016 Von Franz Herz

Dippoldiswalde/Kipsdorf. Derzeit läuft die letzte große Ausschreibung für den Wiederaufbau des oberen Abschnitts der Weißeritztalbahn. Es geht dabei um die Elektrik entlang der Strecke, wie Mirko Froß, Betriebsleiter bei der Sächsischen Dampfeisenbahngesellschaft, informierte. Zu den Elektroinstallationen gehören die Signaltechnik, um die Züge zu steuern, die Fernmeldetechnik und die Stromversorgung für die technischen Anlagen entlang der Bahntrasse zwischen Dippoldiswalde und Kipsdorf.

Anfang Juni wurden diese Arbeiten öffentlich ausgeschrieben. Derzeit können interessierte Firmen Angebote abgeben. Im August soll die Entscheidung über den Zuschlag fallen. Im September sollen die Gleisbauer auf verschiedenen Abschnitten dann so weit sein, dass die Elektriker beginnen können. Sie können erst mit ihrer Arbeit anfangen, wenn die anderen Schritte abgeschlossen sind.

Derzeit wird auf der gesamten Strecke zügig gebaut. Die Arbeiter sind aber unterschiedlich weit. Im oberen Abschnitt zwischen Schmiedeberg und Kipsdorf laufen noch die Stützwandbauten zur Weißeritz und zur Bundesstraße hin. Die müssen abgeschlossen sein, ehe der Bau des Gleisbettes beginnen kann. Im unteren Bereich zwischen Dippoldiswalde und Schmiedeberg liegt teilweise schon das Schotterbett, auf das schließlich die Schwellen und Gleise verlegt werden.

Artikel-URL: http://www.sz-online.de/nachrichten/ausschreibung-fuer-bimmelbahnbau-3428241.html

Pfiffige Idee für den Hochwasserschutz

In Obercarsdorf entsteht eine neue Brücke für die Weißeritztalbahn. Wenn die nächste Flut kommt, gibt es einen Trick.

Von Franz Herz

An der Kellerkurve in Obercarsdorf ist der Brückenüberbau wieder eingesetzt worden. Die 15 Meter lange Stahlkonstruktion war 17 Tonnen schwer.

An der Kellerkurve in Obercarsdorf ist der Brückenüberbau wieder eingesetzt worden. Die 15 Meter lange Stahlkonstruktion war 17 Tonnen schwer. © Egbert Kamprath

Obercarsdorf.
Der Bimmelbahnbau von Dippoldiswalde in Richtung Kipsdorf kommt voran. Auf der ganzen Strecke sind die Bauleute am Arbeiten. Der Stand ist dabei sehr unterschiedlich. Teilweise stellen die Bauarbeiter schon das Schotterbett her und legen Schwellen, an anderen Stellen werden dafür durch den Bau von Stützwänden erst die Voraussetzungen geschaffen.

Schlüsselstellen auf der Strecke sind die Brücken über die Weißeritz und die Bundesstraße B 171. Eine davon fehlt noch. Aber daran wird gearbeitet. Die Brücke wird in Schmiedeberg-Buschmühle die Rote Weißeritz überqueren. Der Stahlüberbau dafür steht noch auf dem Bahnhofsgelände in Obercarsdorf, wird aufgearbeitet und bekommt einen neuen Anstrich. Sobald die Widerlager in Buschmühle fertig betoniert sind, wird der Überbau mit einem Kran eingesetzt. Das wird voraussichtlich im Juli passieren, informierte Mirko Froß, der für den Betrieb der Weißeritztalbahn verantwortlich ist.

Vor Kurzem ist das an der Kellerkurve in Obercarsdorf geschehen, als hier der Autokran den Überbau an seinen Platz gehoben hat. Hier laufen jetzt die Bauarbeiten weiter. Die Brücke wird eine Besonderheit. Wenn sie fertig ist, dann kann sie bei Hochwasser angehoben werden. Damit reagiert die Bahn auf die neuen Anforderungen nach den Erfahrungen aus den vergangenen Überflutungen. Eigentlich müsste hier der Querschnitt des Flusses vergrößert werden, damit er bei einem Hochwasser Platz genug hat. Das hätte aber bedeutet, die gesamte Bahnstrecke auf diesem Abschnitt nicht nur neu aufzubauen, sondern deutlich anzuheben. Die jetzige Lösung ist einfacher und sie hilft dennoch im Hochwasserfall. Durch das Anheben der Brücke wird vermieden, dass sich hier das Wasser staut und die Rote Weißeritz über die Ufer tritt.

Sperrungen so kurz wie möglich

Deutlich weiter sind die Arbeiten an der Brücke über die B 171. Hier sind die Bauarbeiter schon dabei, die Brückenbalken einzubauen. „Die Balken haben die gleiche Funktion wie die Schwellen. Sie sind nur etwas kräftiger. Daher heißen sie Balken“, erklärt Froß. Wenn diese Arbeit abgeschlossen ist, können die Bauarbeiter hier schon die Gleise verlegen.

Der Gleisbau wird auf dem unteren Abschnitt von Dippoldiswalde bis Schmiedeberg schon vorbereitet, wie Froß berichtet. Die grünen Rohre, die entlang der Bahnstrecke lagen, sind inzwischen weitgehend eingebaut. Sie dienen der Entwässerung. Von Dippoldiswalde aufwärts wird das Schotterbett hergestellt. Dafür ist derzeit eine große, gelbe Spezialmaschine im Einsatz. Diese nimmt den vorhandenen Schotter auf, siebt ihn durch und lässt die guten Steine wieder auf die Bahnstrecke fallen. Den Dreck, der die Festigkeit des Schotters stört, wirft sie daneben, wo er dann weggebaggert wird. Es sind ja noch Schlammreste vom Hochwasser im Schotter drin. Rund zehn Zentimeter stark soll dann die Schotterschicht werden, bevor die Bauleute darauf wieder die Schwellen verlegen. Bisher sind nur die Straßenübergänge nicht in Angriff genommen worden. Die kommen noch an die Reihe. Hier wird in schnellen Aktionen gearbeitet, um die Sperrungen so kurz wie möglich zu halten.

Im oberen Bereich von Buschmühle bis nach Kipsdorf laufen derzeit mehrere Baustellen für Stützmauern. Zum einen wird am Bahnhof in Kipsdorf eine Mauer zur Bundesstraße hin errichtet. Andere Mauern entstehen am Ufer der Weißeritz und festigen das Ufer von der Bahnstrecke zum Fluss hin. Der lange Abschnitt, der direkt an der B 170 entlang verläuft, ist schon so weit vorbereitet, dass auch hier der Schotter eingebaut werden kann.

In Kipsdorf gehen auch die Arbeiten am Lokschuppen voran. Dort wird derzeit der Fenstereinbau vorbereitet und die Dachdecker sind am Arbeiten. Es sieht also gut aus, dass die Bimmelbahn dieses Jahr wieder bis Kipsdorf dampfen kann.

14.06.2016 – Es geht voran!

An einigen Stellen liegen bereits die neuen Gleise. An einigen Stellen, so in Schmiedeberg, wurden die alten Stahlschwellen eingebaut. (ds)

07.06.2016 – Baufortschritte zwischen Dippoldiswalde und Kurort Kipsdorf

01.06.2016 – Einsetzen des Brückenüberbaus am Gasthof Obercarsdorf

31.05.2016 – Baufortschritte

11.05.16 zwischen Buschmühle und Kurort Kipsdorf